top

Lehre


Aktuelle Lehrveranstaltungen

  • Walden. Zu Natur und Technik in Kunst, Design und Theorie (Seminar/Teil des Bachelorprojektes mit Ralf Baecker)

    Wir erörtern und lesen zu:
    I. Spuren (in Natur und Medientechnik)
    Spuren lesen als Kunst des Vermutens. Spuren sichern als Kunst des Speicherns.
    II. Dokumentieren (Aufzeichnen, Protokollieren und Kartographieren)
    Experimente zur Orientierung und Dokumentation in der Natur
    III. Beobachten (Beobachtungsinstrumente und – settings)
    Konstellationen zur Betrachtung und Erforschung der Natur und ihrer Phänomene
    IV. Rauschen (Wald als Rhizom)
    Der undurchschaubare Wald und diskrete (digitale) Systeme
    V. Funktionieren
    Äquivalenzen und Synonyme zwischen Natur und Technik

    Mit kürzeren Textausschnitten von Sybille Krämer, Bernhard Siegert, Karen Barad, Guy Debord, Alexander von Humboldt, Henry David Thoreau, Luis Borges, Gilles Deleuze, Hilary Putnam

    Teil des Bachelorprojektes (DM) Walden (zusammen mit Prof. Ralf Baecker)
    Für Studierende aller Studiengänge (FK, DM, ID) als Theorieseminar offen.

    dienstags 10-12h Raum 2-11-100
    Erstes Treffen: 11.4. 10h Raum: 2-11-100

    Interner Bereich
  • Masterplenum (mit Petra Klusmeyer)

    (1) April 13 //15-18h// Master Plenum: Session I

    (2) April 20// 15-18h// Master Plenum: Indiv. Meeting

    (3) May 4 //15-18h// Master Plenum: Session II

    (4) May 18//15-18h// Master Plenum: Session III

    (5) June 15//Master Plenum: Excursion (Edith Russ Haus)

    (6) July 6//15-18h// Master Plenum: Session IV

    Interner Bereich
  • Filtering, Infecting and Gathering Strategies of Identities in {Digital} Collectives

    This seminar examines infectious, reflective and communicative practices in rapidly emerging (digital) collectives as an approach to analyze strategies of “becoming” even for fluctuating identities beyond imitation and identification.

    Traditionally, collectives tend to be defined by types of actions that seek to escape hierarchies, established expectations and models of authorship by engaging in collaborative practices. On the other hand, there is a common critique, saying: Each and every one is still a lonely individual in a collective. One cause for this predicament is the filter bubble effect that lies at the core of building collectives based on the technology of web-personalization (Eli Pariser, Slavoj Žižek). Despite being interconnected with others in a collective, every one of us might end up being caught in such an “echo chamber” (the bubble).

    The seminar will explore the question: Do these assumptions really hold true, are there not new and original ways of gathering, as well as new strategies and structures of communicating that facilitate future forms of participation? What part might structures of decision making play in this? Who is and what factors are shaping collective experiments?

    A range of theoretical approaches discussing these phenomena (by Rosi Braidotti, Judith Butler, Donna Haraway, Gilles Deleuze and others), are going to be applied to the model of “agency” (according to the actor-network theory developed by Bruno Latour). Confronted with the dissolution of social boundaries created by this process, we will question and blur the intentionality of users, artists and observers as much as the inherent dynamics of individual media and the borders between humans and non-humans (things). Designs and artistic projects conceived at this edge will constitute a core element of the seminar (such as works by Microresearch Lab, Weise 7-Studio, Mediengruppe bitnik; as well as Congress: The Art of Being Many | an assembly of assemblies, Performancegroup: Showcase Beat Le Mot, FREIFUNK, or older projects such as: Making Things Public).

    What are we planning to do?
    Thinking, Speculating, Discussing, Writing.

    Excursions to Media Art (Edith Russ Haus Oldenburg), Sprengel Museum Hannover and a working session in Worpswede (http://www.kuenstlerhaeuser-worpswede.de) will be included.

    Thurdays 14-16h and Blocks, Seg. 4 Speicher XI

    for Students Master Digital Media (Media Theory)
    Students from Fine Arts and Master Integrted Deisgn are very welcome!

    Interner Bereich

Lehrveranstaltung Archiv

  • 2104/2015

    • Lektürekurs: Richard Sennett, das Handwerk

      (übersetzt von Michael Bischoff), Berlin Verlag 2009. (in englisch „The craftman“ 2009)
      Handwerk, so beschreibt es Richard Sennett, sei ein fundamentaler menschlicher Impuls. Er meint das Bestreben, eine Tätigkeit um ihrer selbst willen gut zu machen, »sein Handwerk zu verstehen«. Das gilt zum Beispiel für die Bauer_in einer Stradivari-Geige oder für eine Linux-Programmierer_in. Doch bei allem offenkundigen Materialismus haben wir häufig ein gespaltenes Verhältnis zu den realen materiellen Dingen um uns herum. Sennett plädiert dafür, dem Handwerk seine Würde zurück zu verleihen und sich wieder auf die Welt der Dinge einzulassen.  Ist dies möglich, ohne die Tradition des Nachdenkens, welches die Bedingungen untersucht, unter denen die Dinge in Erscheinung treten, hinter sich zu lassen? 

      In dem Lektürekurs werden wir  Richard Sennetts Buch gemeinsam lesen und seine Ansätze und Postion diskutieren.

      Dienstags 9h-10h Raum 3-09-100
      Erstes Treffen/Einführung: 14.10.2014 9h

      Interner Bereich
  • 2016

    • Bachelorplenum Digitale Medien

      Kolloquium zur Besprechung von Bachelorabschlußarbeiten
      vierzehntägig mit Block

      Interner Bereich
    • Theory [Research] Art and Technology (Project Preparation)

      mit Henrik Nieratschker

      This seminar will explore the relation between research methods, theory and artistic practice. We want to reflect on the specific use of theory and research in art, design and technology.

      „Using theoretical knowledge to develop artistic work is by no means a contemporary phenomenon. Scientific knowledge, such as optics, colour theory, anatomy, natural science, physics, geometry, and physiology are absorbed by artists as a matter of course and are reflected in their artwork.“(Katrin Busch) Which new opportunities can be opened up?

      What will we do?
      Reading, Talking, Discussing, Exploring, Creating, Working, Thinking, Performing, Networking .

      Everybody will create the starting point for an individual project (masterproject), which we could call “a system of relays within a larger sphere, within a multiplicity of parts that are both theoretical and practical.”(Gilles Deleuze)

      For Masterstudents DM
      Students form FK and ID (Master) are welcome!
      English speaking.

      Friday 10-12h in Seg. 4 Speicher XI /weekly
      Start: 8.4.2015 10h
      Blockseminar: 20./21. May and 24./25. June , each day from 10-18h

      Interner Bereich
  • 2015

    • Fälschen und Intervenieren (Hoax und Hacks) Gegenwärtige Strategien und Taktiken von Kunst und Medien

      Interventionen wären performative Hacks (cultural hacking, brandhacking, urbanhacking) aber auch Praktiken wie Cracking, Phishing, Adbusting, und Critical engeneering. Das gezielte Fälschen könnte man auch als Hoax bezeichnen, was mitunter Lügen, Schwindeln, Vorgauckeln, Spekulieren, Piraterieren und Faken heißt.
      Fälschen (Hoax) und Intervenieren (Hacks) sind Handlungsstrategien und Reflexionsmodi zeitgenössischer Kunst und Gestaltung. In enger Nachbarschaft dazu stehen Kulturtechniken, die sich im Kontext aktueller auch postdigitaler Medienkultur entwickeln.
      Diese Strategien und Taktiken (Hacks and Hoax) erkunden gegenwärtige kulturelle und technologische Systeme mit dem Ziel neue Orientierungen in diese Systeme einzuführen und Lücken wie Leerstellen derselben zu nutzen (mit exploits). Das hat sowohl in Kunst wie auch Gestaltung Historie.
      Dabei setzen solche Praktiken die Möglichkeit einer Selbstermächtigung (kulturellen und technologischen) der kulturellen und technologischen Phänomene voraus. Und so kann die Behauptung einer Nichtregierbarkeit in Anschlag gebracht werden.
      In dem Seminar wollen wir Theorien zu solchen Handlungsstrategien gemeinsam lesen (u.a. Michel de Certeau: Kunst des Handelns, Critical Engeneering Manifesto von Julian Oliver et al., Context Hacking etc.) und künstlerische wie gestalterische aktuelle und historische Beispiele kennenlernen und diskutieren (z.B. Yes Man/Yes Lab, Anonymous, Adbusting, 0100101110101101.org (Eva und Franco Mattes), Ingold Airlines, Museum of Jurassic Technology, aber auch Gordon Matta Clark, Christo, p.t.t.red und diverse Sammlungen in Blogs und viele weitere)

      Freitags (10-12h und 12-13.30h) ab 17.4.
      Speicher XI Segment 4 (neuer Theorieraum 3-04-090)

      Das Seminar besteht aus zwei Teilen:
      Vorstellung Diskussion von künstlerischen und gestalterischen Beispielen (10h-11.30h)
      Theorie (Lektüre und Diskussion) (12h-13.30h)
      Je nach Absprache sind diese Teile auch getrennt zu besuchen.

      Für Studierende der Digitalen Medien
      Für Studierende ID
      Für Studierende FK:

      Zusätzliche Info:
      Alle Interessierten (ob für einen Teil oder beide Teile treffen sich am
      Freitag 17.4. zu einem ersten Treffen. Falls man verhindert ist bitte unbedingt per email anmelden.

      Interner Bereich
    • Blueprints for the ghosts and models for the shells

      The design prototype is about the process, the technological prototype is about results of research and development and the speculative prototype is about narration. Then what is the conceptual prototype about?
      It might be about the process of forming a new theory, or putting that theory to the test, but it is mostly about making the “impossible” connection trough synthesizing disciplines, challenging the arduous one-way process of transferring theoretical thinking into material housing. It is the ultimate interdisciplinary quest.
      This course will explore the relationship between thinking and doing, with a goal of developing a methodology on how to transfer abstract ideas into physical models and prototypes and vice versa.

      Language: English

      Lecturer: Dimitrovska Jasna / Andrea Sick (co-lecturer)

      Credit Points: 6 (Master DM MD/MT and ID Master and FK)

      Dates: SS2015
      every second week, Th 14:00 - 18:00, S4* 3 04.090 + one weekend(TBA), start: Thursday, 16.04.15

      Interner Bereich
    • Freedom {of Coding} and Standards. Actual Concepts in Media Theory and Electronic Art and Design

      zusammen mit Jasna Dimitrovska

      On one hand, standardization is one of the defining aspects of modern life, its presence so pervasive that it is usually taken for granted. However cumbersome, onerous, or simply puzzling certain standards may be, their fundamental purpose in streamlining procedures, regulating behaviors, and predicting results is rarely questioned. Indeed, the invisibility of infrastructure and the imperative of standardizing processes signify their absolute necessity. (Susan Leigh Star et. Al., Standards and their stories, 2009)
      On the other hand, there is a big movement developing concepts of free and/or open software (F/OSS). Here we are also looking at the ways hackers sustain their productive freedom and the ideals of free speech and transparency. How are this processes connected to invisible standardizing processes? (Gabrielle Coleman, Coding Freedom, 2014)
      And art and design are imbued by the wish to develop something new! Instrumental for this endeavor is a believe in the possibility of free speculation. But what does this mean? (Anthony Dune, Fiona Raby, Speculative Everything, 2014)
      Reading analytical essays, treatises and discussions is a precondition to find connections and paradoxes existing between these three aspects: standardization-freedom {of coding}-speculation.
      Specific examples from the fields of art and design will accompany the literature. The seminar will task participants to express themselves and conduct experiments in different formats of writing.

      Thursdays 14-16h Room: Speicher XI- Seg .4
      First meeting: 15th of October at 14h
      Blockseminar: 20th/ 21st of Nov. (and probably on 12th of Dec.)

      For Students Digital Media Master; For Students ID Master (allgemeine Wiss./Theorie); For Students FK (allgemeine Wiss./Theorie)

      Interner Bereich
  • 2014

    • Performative Ereignisse. Aufführung und Interaktion

      Aufführungen ereignen sich durch die Ko-präsenz von Akteuren und Zuschauern. Sie entstehen aus Begegnungen, Konfrontationen und Interaktionen. So schaffen Aufführungen Handlungsräume zwischen Akteuren und Zuschauern. Wobei Akteure und Zuschauer auch Dinge (Objekte) sein können.
      Folglich erzeugen sich Aufführungen selbst in der Interaktion, die nie vollständig plan- und kontrollierbar ist. Die Aufführungen geben einer Einmaligkeit Präsenz. Dadurch sind sie notwendigerweise flüchtig und haben das Potential Unbeabsichtigtes, Ungeahntes und Überraschendes hervorzubringen.

      Die Materialität der Aufführung ist ihre Räumlichkeit, Körperlichkeit und Lautlichkeit. Diese wird performativ in einem wechselwirksamen Feld hervorgebracht. Zum Beispiel vermag ein Rhythmus die drei Ebenen Räumlichkeit, Lautlichkeit und Körperlichkeit aufeinander beziehen. Man kann behaupten, der Rhythmus strukturiert das Performative und die Hervorbringung von der Materialität der Aufführung. Welche weiteren stukturierenden Technologien wären hier denkbar?

      In historischer Betrachtung kann man sagen, mit der Aufklärung wird - im Gegensatz zum Barock - die Sprache des Körpers als Diskurs erforscht. Der „expressive Körper“ kann fortan durch Einfühlung, Beobachtung und Nachahmung „künstlich“ in einem Gefüge mit Räumlichkeit und Laut- bzw. Klanglichkeit erzeugt werden.

      Innerhalb dieses Theorieseminars, welches auch Teil des Projektes „KlangKörperRaum“ (mit den Veranstaltungen: Interaktion und Aufführung - D.Paul ; Expressive Körper - K.Lehmann) ist, werden wir durch Textlektüre einerseits theoretische und historische Bezüge zu dem Phänomen „Aufführung“ und zu dem Konzept des „performativen Ereignisses“ herstellen, aber wir werden auch zahlreiche aktuelle künstlerische Experimente mit und ohne Bühne (insbesondere Aufzeichnungen) ansehen, befragen und in Bezug zu den Theorien zur Diskussion stellen.

      Fr. 10-14h Raum 3-09-100
      Einführung 11.4. 10h Raum 3-09-100

      weitere Termine: Fr. 25.4., Fr. 2.5., Fr. 9.5., Fr. 16.5., Fr. 23.5., Fr. 30.5., Do. 12.6., Fr. 20.6., Fr. 4.7., Fr. 11.7.

      Für Digitale Medien BA (Teil des Bachelorprojektes oder Spezielle Gebiete/MW)
      Für Integriertes Design-BA ( Teil des Projektes K. Lehmann; auch anrechenbar für Master)
      Für Freie Kunst

      Im Rahmen des Projektes KlangKörperRaum (die neue Oper) zusammen mit Prof. Dennis Paul und Prof. Kai Lehmann.

      Interner Bereich
    • Bachelorkolloquium

      Di. 10-12h Raum 3-09-100

      Interner Bereich
  • 2013

    • Embodied Information from a Media-Aesthetic Perspective

      During the seminar we will join in reading on current theories
      relating to embodied information, new ontologie and media
      aesthetics. Analytical essays and treatises on contemporary
      digital practices such as “digital fabrication,” 3D-printing and
      computer simulations in climate science are part of our
      curriculum.
      The seminar will task participants to express themselves and
      conduct experiments in different formats of writing. Excursions to
      a number of exhibitions on media aesthetics at the Medienkunsthaus
      Oldenburg and other places are also part of the curriculum.
      in english!

      Fr. 9.30h-12.30h
      Hochschule für Künste Bremen, Raum 3-09-100
      ab 18.10.2013 9.30h

      Interner Bereich
    • Sprechende Dinge und schreibende Automaten

      zusammen mit Prof. Dennis Paul

      In den letzten Jahren hat man oft von einer Bilderflut gesprochen.
      Angesichts von Facebook, Twitter, Blogs und SMS kann man aber
      ebenso vehement von einer Textflut sprechen. Auf Grund dieses
      stetigen Textaufkommens verschieben sich auch Bild-
      Textverhältnisse in den medialen Kontexten.
      d3Book:~ dennis$ say "Was macht diese Art des Schreiben aus
      uns?"
      Diese Ausgangslage ist Anlass dafür, dass wir uns mit
      (automatischen) medialen Textproduktionen, Materialitäten von
      Text, Text als Typographie, Text im Raum, Text als Aufführung
      sowie auch dem Verhältnis von Text und Ding, im Rahmen des
      Projektes, beschäftigen werden.
      Wir möchten den Offenheiten der Sprache nachgehen, nicht nur
      ihren Imaginationen, sondern in den Satzgefügen, den Rede- und
      Schreibgewohnheiten, dem Vokabular und den sprachlichen
      Kleinstteilen. Ihre Möglichkeiten wollen wir ausnutzen um folgend
      vielleicht zu Imaginationen zu kommen. Was heißt dann in diesem
      Zusammenhang: das Ding spricht? Wer spricht da was und welche
      Rolle spielen Sprache und Text?
      Ausgehend von Experimentellen Anordnungen, Stehgreifentwürfen und
      Textlektüre entwickeln alle Studierenden individuelle Projekte,
      die in eine gemeinsame Ausstellung, ein gemeinsames Buch und eine
      gemeinsame Aufführung münden.

      Di.10-16h
      Raum: 3-09-100
      1.Termin: 15.10.2013

      Interner Bereich
    • Verwicklungen

      Aktuelle Verkörperungen und Darstellungen von Daten und Wissen
      Freitags 10.30-13.30h Raum 3-09-100
      Hochschule für Künste Bremen
      1. Termin: 12.04.2013 10.30h

      Mit den aktuellen technologischen Entwicklungen ist relationales Denken und Darstellen mehr gefragt denn je. Die Auflösung von identifizierbaren „Objekten“ (Units) in „Verwicklungen“, die ein Wissen in Räumen artikulieren, soll Thema des Seminars sein. Anhand von Untersuchungen historischer und aktueller Formen sowie der Lektüre philosophischer Texte und künstlerischer Projekte sollen Bezüge zwischen Daten und „Wissen“ vorgestellt werden, die auch allumfassende Verdatungsstrukturen wie die Ideen zu „Big Data“ kritisch mit einbeziehen. Die Materialität von Ordnungen steht mit den „Verwicklungen“ zur Dispo-sition und die „Herrschaft des Wissens“ auf dem Spiel.

      Interner Bereich
  • 2012

    • Räume und Navigation in der aktuellen MedienKultur (Medienwiss.2)

      Wie orientiere ich mich im Raum?
      Das "Regime des Digitalen" reorganisiert heute den "Raum". So wird der Raum selbst gerne als neue Medienplattform bezeichnet. Die Orte unserer Lebenswelt scheinen nur noch als mediatisierte denkbar. Das von der Computisierung zu verantwortende Feld zeichnet sich als "instabile Zusammenfügung" (Nancy) aus.
      Wie verändern sich die Ordnungen des Raumes auf Grund des Geotaggings, der satellitengestützten Fernerkundung und der Mobiltelefonie? Welche Prozesse werden in dem "hertzianischen Raum", der durch seine elektromagnetische Strahlung bestimmt ist, transparent? Welche Datenflut wird durch den Einsatz von Geomedien provoziert? Werden durch diese Technologien vor allem Kontroll- und Überwachungsmechanismen ermöglicht?
      Diesen Fragestellungen wollen wir anhand einer Analyse der historischen Entwicklung von "Locative Media" sowie der Lektüre theoretischer Texte nachgehen.
      Mit Exkursionen in das Medienkunsthaus Oldenburg, ZKM Karlsruhe etc.

      Mi.10-13h Raum 3-09-100
      Beginn: 18.4. 10h
      Für DM /BA (Medienwissenschaft 2), FK Diplom, ID-BA Diplom
      HfK Bremen (FbR Kunst und Design)

      Interner Bereich
    • Programme, Regeln, Gesetze und Freiheit

      Es klingt wie ein Paradox: Gesetze und Regeln ermöglichen "Freiheit", die auch Unvorhersehbares bedingt. Was wird hier aber als Freiheit bezeichnet? Gibt es überhaupt so etwas wie Willensfreiheit? Diesen Fragen werden wir in einem ersten Schritt an Hand der Lektüre von philosophischen und medientheoretischen Texten nachgehen. Wissenschaftliche Experimente wie z.B. das Libet-Experiment und seine Rezeption werden auch in Betracht gezogen. Dabei steht auch die Rolle des Subjekts zur Disposition.
      Ob Programme, Regeln und Gesetze tatsächlich nicht nur zur Normalisierung und Standardisierung beitragen, sondern auch einen Ermöglichungsraum stiften, der "Freiheiten" und "Verantwortung" allererst zu lässt, soll in einem zweiten Schritt anhand von konkreten Experimenten und Übungen nachgegangen werden:
      Wie können Programme (Algorithmen, Vorschriften) und Regeln präzise formuliert werden und gleichzeitig "Unvorhersehbares" und "Dynamisches" hervorbringen? Welche Rolle spielen hierbei konvergente Technologien?
      Konkrete Künstlerische und gestalterische Beispiele aber auch Programme werden in die Reflektionen kontinuierlich mit einbezogen. Gastvorträge sind im Rahmen des Seminars geplant.
      Mo.11-14h Raum 3-09-100
      Beginn: 16.4. 11h
      Für DM/BA (Spezielle Gebiete MW); FK Diplom (Allgem. Wiss.);
      HfK Bremen

      Interner Bereich
  • 2011

    • Zeit und Medien

      Zeit kann strukturiert, begrenzt, verplant und rhythmisiert werden. Zeit kann dauern, einen Zeitpunkt können wir anstreben und auf ihn warten. Wir benötigen Zeit um Entfernungen zu überwinden und Räume zu durchqueren. Wir sprechen dann von Geschwindigkeit. 
Die Zeit kann gefühlt und gemessen werden, d.h. sie ist eine subjektive auch vom jeweiligen Kulturkreis abhängige Wahrnehmung und eine objektive Gegebenheit z.B. als Uhrzeit. Vergangenheit, Zukünftiges und Gegenwärtiges basieren auf Zeitlichkeit.

      In dem Seminar lesen wir theoretische Texte zu Zeit und Medien, diskutieren künstlerische und gestalterische Beispiele.
      In einem mit dem Theorieseminar in engem Bezug stehenden Wochenendworkshop mit den Audiokünstlerinnen Renate Wieser (Köln), Julia Bonn (Hamburg) und Christine Erhardt (Wien) wird eine Klangcollage zum Thema entstehen.

      Seminar Do. 10-12h Raum 4-15-09
      Workshop: 25./26.6. und 2./3.7.2010
      Erster Termin 14.4.2011
      Für DM B 103. FK Diplom. ID Diplom HfK Bremen

      Interner Bereich
  • 2010

    • Selbstinszenierung und Intimität in künstlerischen Konzepten und aktuellen Medienanwendungen

      Eine Selbstdarstellung und -publikation kommt selten ohne Selbstinszenierung aus. Aber welche Rolle spielt die Intimität – wird sie Teil dieses Spieles oder gewahrt? Kann man sie überhaupt wahren?
      In dem Seminar werden Texte zu Intimität und Selbstinszenierung gelesen, aktuelle sowie historische künstlerische und gestalterische Projekte, die die Selbstinszenierung thematisieren, vorgestellt und diskutiert, aktuelle Medienanwendungen wie die Publikationen von Sing- und Tanzvorlagen unter Youtube (z.B. Booty-Dancing, Kracha, Tecktonik, Numa Numa) untersucht sowie die Funktion der Pose in den publizierten Porträts auf diversen Community-Sites wie MySpace und StudiVZ.
      Fragestellungen zu Selbstpornographie, Selbststaklng, Indentitätenspiel, Transgenderkonzepten und Politiken der Freundschaft werden in Bezug zu einander gestellt.

      Interner Bereich
    • POP. Zur Geschichte eines Prinzips in Kunst, Design, Musik und Medien

      Popkultur, Pop Musik, Pop Art markieren Konzepte einer künstlerischen und gesellschaftlichen Strategie der westlichen Welt seit den 1950er Jahren.
      In dem Seminar sollen theoretische Texte gelesen und Beispiele aus den unterschiedlichen Feldern (Design, Musik, Kunst) untersucht werden. Die Differenzen und Ähnlichkeiten in den Strategien können ebenso erkennbar werden, wie auch aktuelle Entwicklungen der Remixkultur und Kunst in Bezug gestellt werden.
      Begriffe wie Mainstream, Massenkultur, Subkultur, Underground sollen einer kritischen Befragung unterzogen werden.

      Interner Bereich
  • 2009

    • Urbane Räume. Öffentliche Räume

      HFK Bremen, Studierende Integriertes Design, Freie Kunst

      Interner Bereich
    • Formen von Interaktivität

      HFK Bremen, Studierende Digitale Medien, Integriertes Design, Freie Kunst

      Interner Bereich
    • MediaArt?!

      HFK Bremen, Master Digitale Medien

      Interner Bereich
  • WS 2008/09

    • Landschaftsinszenierungen. Landschaft und Imagination

      (HfK Bremen, Studierende des Integrierten Design und der Freien Kunst), in Kooperation mit Prof. Hinsberg.

      Interner Bereich
    • (Digitale) Spielräume. Zur Geschichte einer kulturellen Technik

      HfK Bremen, Studierende des Integrierten Design und der Digitalen Medien

      Interner Bereich
    • World Knowledge and Digital Archive Logics

      HfK Bremen, Masterstudierende des internationalen Studiengangs Digitale Medien und des Integrierten Designs

      Interner Bereich
  • WS 2007/08

    • Zur Geschichte der Techniken des Rasterns

      Vierzehntägig und Blockseminar, (HfK Bremen, Studierende der freien Kunst, des Integrierten Design), in Kooperation mit Prof. Katharina Hinsberg.

      Interner Bereich
    • Überwachung im medialen Wandel

      (HfK Bremen, Studierende des Integrierten Design und der Digitalen Medien)

      Interner Bereich
    • Narrativität und Fetisch in den Filmen von David Lynch

      (HfK Bremen, Studierende der freien Kunst, des Integrierten Design), in Kooperation mit Prof. Mink.

      Interner Bereich
  • WS 2006/07

    • Rauschen, Botschaft und Störung

      HfK Bremen, Studierende der freien Kunst, des Integrierten Design und der Digitalen Medien

      Interner Bereich
    • Übergriffe auf den Körper in Mode und Kunst. Zu Bio_Art und Bio_Politik

      (Blockseminar, 4 SWS), (HfK Bremen, Studierende der freien Kunst, des Integrierten Design und der Digitalen Medien), In Kooperation mit Prof. D. Mink.

      Interner Bereich
    • Phantasma, Affekt und Genuss der anderen. Überlegungen zum kulturellen Selbst in theoretischen, politischen und künstlerischen Kontexten

      (HfK Bremen, Studierende der freien Kunst, des Integrierten Design). Umsetzung eines Ausstellungskonzeptes.

      Interner Bereich
  • WS 2005/06

    • Fantastisches Wissen. Zur Geschichte von Automaten und Robotern

      HfK Bremen, Studierende der freien Kunst, des Integrierten Design und der Digitalen Medien

      Interner Bereich
    • Formen von Interaktivität. Modelle und Theorien sozialen Handelns im Museums- und Kunstbetrieb

      HfK Bremen, Studierende der freien Kunst, des Integrierten Design und der Digitalen Medien

      Interner Bereich
  • WS 2004/05

    • Netze zwischen Selbstorganisation und Kontrolle

      Bachelorprojekt im hochschulübergreifenden Studiengang "Digitale Medien"; anschließend öffentliche Ausstellung "TIKLS" (=Netz auf lettisch)mit Studierenden aus der HfK Bremen, der Universität Bremen und der Hochschule Bremen in Galerieladen und im Internet.

      Interner Bereich
  • WS 1999-01

    • Das Rätsel vom Bild. Übersetzungen von Bilderrätseln

      Lehrauftrag an der Universität Bremen, Fachbereich Kunstwissenschaft.

      Interner Bereich
  • WS 1998/99

    • Zur Funktion des Bilderverbots

      Lehrauftrag an der Universität Bremen, Fachbereich Kunstwissenschaft.

      Interner Bereich
  • WS 1996/97

    • Das fremde Lesen/ das Fremde lesen. Diskurse zu Kannibalismus im 19. und 20. Jahrhundert

      Lehrauftrag an der Universität Bremen, Fachbereich Kulturwissenschaft.

      Interner Bereich
  • SS 2011

    • Die Kunst des Kopierens. Zur Geschichte der Remixkultur

      Was soll man in einer Umgebung, in der immer alles verfügbar scheint, auch anderes machen als Sampling?
      Theoretische und historische Voraussetzungen dieses grundlegenden Prozesses und Verfahrens einer heutigen Medienkultur – auch als Remixkultur bezeichnet – möchten wir innerhalb des Seminars verfolgen und kritisch analysieren. Beispiele aus Medienkunst und Design sollen ebenfalls hierzu herangezogen werden.
      Seminar Mo. 11-13h Raum 3-09-100
      Erster Termin: 11.4.2011
      Für ID BA. FK Diplom. DM BA HfK Bremen

      Interner Bereich
    • Das Archiv. Theorien, Medien und Künste des Archivierens

      Archive können räumlich und zeitlich gedacht werden. Das Archiv ist der Ort an dem Daten oder Dokumente vor der Öffentlichkeit vorläufig verborgen werden. Dennoch bleiben sie oftmals auf Zeit abruf- und auffindbar.
      Das Seminar fragt nach der zeitlichen Struktur von Archiven und ihren räumlichen Konfigurationen. Dabei werden wir versuchen ausgehend von der Lektüre theoretischer Konzepte, historische Entwicklungen von Praktiken und Institutionen des Archivierens nachzuvollziehen. Dies mündet dann in die Auseinandersetzung mit aktuellen Möglichkeiten des Archivs im Kontext aktueller Medienanwendungen. Den künstlerischen Praktiken des Archivierens soll dabei ein besonderer Stellenwert zukommen, um anhand sehr konkreter Beispiele fragen zu können: was heißt es zum Beispiel Archive aufzubauen und auszustellen?
      Seminar Mi. 10-13h Raum 4.15.09
      Erster Termin: 13.4. 2011 mit Exkursionen
      Für DM B303, ID Diplom, FK Diplom, HfK Bremen

      Interner Bereich
    • Grundlegende Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens

      Einführung in unterschiedliche Methoden des wissenschaftlichen und forschenden Arbeitens. Exemplarische Versuche und Übungen zu ausgewählten Themenfeldern werden erstellt und diskutiert. Auch ungewöhnliche Wege werden erprobt.
      Die Themenfelder werden entsprechend der Interessen der TeilnehmerInnen innerhalb des Seminars festgelegt.
      Do. 14-16h Raum 4.15.09
      Und Einzeltermine nach Absprache
      Erster Termin: 14.4.2011
      Für DM B106, ID, FK HfK Bremen

      Interner Bereich
  • SS 2010

    • Zeit und Medien (mit Prof. Maydell)

      Zeit kann strukturiert, begrenzt, verplant und rhythmisiert werden. Zeit kann dauern, einen Zeitpunkt können wir anstreben und auf ihn warten. Wir benötigen Zeit um Entfernungen zu überwinden und Räume zu durchqueren. Wir sprechen dann von Geschwindigkeit.
      Die Zeit kann gefühlt und gemessen werden, d.h. sie ist eine subjektive auch vom jeweiligen Kulturkreis abhängige Wahrnehmung und eine objektive Gegebenheit z.B. als Uhrzeit. Vergangenheit, Zukünftiges und Gegenwärtiges basieren auf Zeitlichkeit.

      In dem Seminar lesen wir theoretische Texte zu Zeit und Medien, diskutieren künstlerische und gestalterische Beispiele und versuchen in praktischen Übungen die Mechanismen der Zeit zu erproben, Zeit zu visualisieren und die Zeit in der Interaktion mit dem Computer zu gestalten.

      Interner Bereich
  • SS 2008

    • Workshop und Seminar: Zones and Space.

      An der Kunsthochschule Bratislava, Slowakei
      Für Studierende aus Freier Kunst und Design (in englischer Sprache)

      Interner Bereich
    • Ästhetik von Verbrechen. Inszenierung und Erfassung

      (HfK Bremen, Studierende des Integrierten Designs und der freien Kunst), in Kooperation mit Prof. Mink und Prof. Hinsberg.

      Interner Bereich
    • Surveillance, Hypercontrol and Simulation

      HfK Bremen, Masterstudierende des internationalen Studiengangs Digitale Medien und des Integrierten Designs

      Interner Bereich
    • Theorie und Geschichte der Fotografie

      HfK Bremen, Studierende des Integrierten Design und der Freien Kunst, Digitale Medien

      Interner Bereich
  • SS 2007

    • (Selbst)Inszenierungen und Identitäten in Fernsehen, Theater und Film

      HFK Bremen, Studierende des Integrierten Designs und der freien Kunst

      Interner Bereich
    • Be Creative! Kreativitätskonzepte seit dem 16. Jahrhundert

      HfK Bremen, Studierende des Integrierten Designs und der freien Kunst

      Interner Bereich
    • Einführung in die Kultur- und Medientheorie

      HfK Bremen, Studierende der Digitalen Medien und des Integrierten Designs

      Interner Bereich
    • Ästhetik medialer und sozialer Räume

      HfK Bremen, Studierende des Integrierten Designs und der Freien Kunst

      Interner Bereich
  • SS 2006

    • Der Ort vom Raum. Karten und Orientierungen in offenen und geschlossenen Räumen

      HfK Bremen, Studierende der freien Kunst, des Integrierten Design und der Digitalen Medien

      Interner Bereich
    • Ein Denken Jenseits der Dichotomien von Mensch und Maschine. Lektüre von Schriften des Wissenschaftstheoretikers Bruno Latour

      HfK Bremen, Studierende der freien Kunst, des Integrierten Design und der Digitalen Medien

      Interner Bereich
  • SS 2005

    • Forschungsjagd: Aktionen für (der) Freiheit von Kunst und Wissenschaft

      15 Studierende des Studiengangs Kunst und Design (HfK Bremen); Ausstellungsprojekt.
      Ausstellung in Weimar: Schillerfestival/Utopiebaustelle und Bremen Stadt der Wissenschaft/Black Boxes. In Kooperation mit Prof. Bippus.

      Interner Bereich
    • Filmworkshop

      in Zusammenarbeit mit der Künstlergruppe bbm/ Projekt TROIA (Temporary Residence of Intelligence Agents) zu dem Thema "Strategien von nichttödlichen Waffen", für Studierende aller Studiengänge (HfK Bremen) Blockveranstaltung; Zusammen mit Olaf Arndt et al.

      Interner Bereich
  • 2015/16

    • Mediengeschichten und Medientheorien

      Die Vorlesung vermittelt einführende Einsichten in die historische Herausbildung und Wandlung von Medien (z.B. Radio, Film, Fotografie, Fernsehen, Internet, Mobil Computing) in Verzahnung mit ökonomischen, politischen und sozialen und wissenschaftlichen Prozessen. Insbesondere werden dabei auch ausgewählte aktuelle und historische medienkünstlerische und gestalterische Beispiele vorgestellt und besprochen.

      Montags 10.15h- 11.45h
      Raum 4-15-070 HfK Speicher 11 Nr.8

      1.Termin 19.10. 10.15h

      Für Studierende der Digitalen Medien (B-MW-11)
      Auch für Studierende aus ID ( BA und MA ) und FK (allgemeine Wiss./Theorie)

      Interner Bereich
  • 2014/2015

    • Things and Data

      During the seminar we will join in reading on current theories relating to digital objects, speculation (operation with the possibilities or future), media aesthetics and criticism.
      Analytical essays and treatises on contemporary digital instruments and methods, such as digital fabrication, 3D-printing and physical computing will be part of our curriculum.
      As well the seminar will task participants to express themselves and conduct experiments in different formats of writing. (Protocol, definition/description, manifest, essay, scientific paper)

      Thursday 14-18h Room 3-09-100
      First Meeting/Introduction: 16.10.2014 at 14h

      Interner Bereich
  • 2012/2013

    • Rauchwolken und Luftschlösser. Temporäre Räume

      zusammen mit Dennis Paul.

      Vulkanausbruch, Großbrände und Atomkatastrophe sind die Produzenten großer auch medial dahin treibender Wolkengebilde aus Rauchpartikeln. Luftschlösser können hingegen als Produkte des Wunsches und der Einbildungskraft gelten. Beide Ballungsformen werden hier als markante Positionen eines Prozesses verstanden, in dem Medien, Technik, Politik, Kultur und Literatur Räume vermessen und somit markieren. Es lassen sich Überkreuzungen und Überlagerungen des »Aktualen« und des »Imaginären« oder auch des »Virtuellen« und »Materiellen« feststellen.
      Zu diesem Themenfeld werden Texte gelesen und sollen Projekte entstehen, die auch in Bezug zu einer in der Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen geplanten Ausstellung im Januar 2013 stehen.

      Beratend und unterstützenden finden im Rahmen der Veranstaltung auch Workshops mit externen Mediengestalter_innen und -künstler_innen statt:
      13. November 2012 mit Hannes Waldschütz
      27. November 2012 mit Kerstin Ergenzinger
      11. Dezember 2012 mit Ralf Becker
      08. Januar 2013 mit Gunnar Green

      Zur Vorbereitung sollten alle Teilnehmer_innen an dem Symposium "Rauchwolken und Luftschlösser" vom 18.10. - 20.10. im Auditorium der HfK teilnehmen. Genaues Programm des Symposiums unter: http://rauchwolkenundluftschloesser.de

      Wochentag / Zeit / Raum:
      Dienstags 10-14h Raum 3-09-60 und 3-09-100
      1. Termin: 16.10. 2012 10h

      Interner Bereich
    • Mediengeschichten und Medientheorien (Vorlesung)

      Die Vorlesung vermittelt aus einer vornehmlich kulturwissenschaftlichen Perspektive einführende Einsichten in die historische Herausbildung und Wandlung von Medien (z.B. Buchdruck, Radio, Film, Fotografie, Fernsehen, WWW, Smartphones) in Verzahnung mit wissenschaftlichen, ökonomischen, politischen und sozialen Prozessen insbesondere auch in Bezug zu medienkünstlerischen Beispielen.

      Wochentag / Zeit / Raum:
      Montags 12-14h 4.15.070
      1.Termin 15.10.2012 12h

      Interner Bereich
  • 2011/2012

    • Vorlesung: Mediengeschichten und Medientheorien (Einführungen)

      Die Vorlesung vermittelt aus einer vornehmlich kulturwissenschaftlichen Perspektive einführende Einsichten in die historische Herausbildung und Wandlung von Medien (z.B. Buchdruck, Radio, Film, Fotografie, Fernsehen, WWW, Smartphones) in Verzahnung mit wissenschaftlichen, ökonomischen, politischen und sozialen Prozessen insbesondere auch in Bezug zu medienkünstlerischen Beispielen.

      Do. 14-16h Raum 4-15-070
      Erster Termin: 13.10. 14h

      (zugehörige Lektüre Kurse (Übungen) Do. 12.00h-13.30h oder Mo. 11-12.30h)
      Für: DM B 106 und 205, B-MW-11, B-MA-2
      Offen für FK und ID Diplom

      Interner Bereich
    • Seminar: Temporäre Räume

      Medien, Technik, Politik und Kultur vermessen Räume. Diese werden aktuell in den verschiedenen Diskursen zur Raumtheorie auf Grund der mobilen Kommunikationstechniken wie "Location Based Services" und der Globalisierungsprozesse zunehmend als flüchtig verortet beschrieben. Ihre damit einhergehende Prozesshaftigkeit ist insofern als Effekt unterschiedlichster medialer Praktiken zu lesen, deren Ausbreitung nicht mehr nur bedingt ist durch die Rechnerleistung sondern auch durch Bandbreite, Netzabdeckung und Gerätegröße (für die Hand- und Hosentasche).
      So können Räume als Handlungszusammenhänge fokussiert und erforscht werden, die kurzfristige Situationen verantworten sowie auch Atmosphären herstellen. Solche Räume sind dynamische, temporäre Szenerien, mit utopischen Wert und "Vergiftungsgefahr".
      Vierzehntägig Di. 10-12h Raum 2-10-080
      Erster Termin: 18.10. 10h
      Teil des gleichnamigen Projektes mit Prof. Dennis Paul DM
      Für: DM B-MG-32; Seminar auch offen für FK und ID-Diplom

      Interner Bereich
    • Seminar/Vorlesung: Queere Ästhetiken und Theorien in Kunst und Design

      "Wie lassen sich geschlechtliche und sexuelle Selbst- und Lebensentwürfe artikulieren ohne vollständig von hegemonialen Logiken einer Tyrannei der Intimität vereinnahmt zu werden? Auf welche Weisen lassen sich lustvolle und widerständige Bilder von Geschlecht und Sexualität produzieren? Und an welchen Punkten werden solche Bildproduktionen von heteronormativen Repräsentationsregimen vereinnahmt und beteiligen sich an der Produktion hegemonialer voyeuristischer und exostisierender Bild- und Blickstrukturen? Hat die »Ironisierungsmaschine«, die queere Kunst und Kultur der 1990er Jahre prägte, tatsächlich ausgespielt? Oder lassen sich in der neuen Dramatisierung und Inszenierung von Gefühl, Echtheit und Authentizität Rethoriken einer ironischen Evidenz entwerfen?" (aus dem gleichnamigen Vortragsprogramm)
      Blockveranstaltung montags 10-14h (am 17.10. / 12.12. / 23.1.)
      Raum 2-010-90
      Donnerstag abends Vortrag (vierzehntägig ab 20.10.)
      Erster Termin Block: 17.10. 10h Raum 2-10-090
      Für: FK, ID BA (allgem. Wiss.) und Diplom, DM B-303 oder Spezielle Gebiete B-MA-2
      In Kooperation mit Josch Hoenes (LA)

      Interner Bereich
  • 2010/2011

    • Mapping. Cartographies of Networks and Territories

      in English
      DM M-102, ID and FK and Erasmusstudents etc.
      tuesday 14-18h room 3-09-100, starts 12.10.2010

      How do metaphors from the mapping of physical space apply to the mapping of virtual space?
      As new navigation technologies (geotagging etc.) transform our perception of urban and global landscape, we are looking for new ways to define (our) place in the world.
      Digital mapping techniques are developped to visualize online conversation, identify significant variants within vast datasets, represent links between memory and urbun morphology etc.
      We will have a look to writers, artists and designers at the forefront of locative media practice and strategies of datavisualisations.

      Interner Bereich
    • Sprachen von Mensch, Maschine und Tier

      Für ID Bachleor
      Gäste aus DM und FK willkommen.
      Blockseminar immer donnerstags ab 7.10. - 4.11.2010 (10-15h) Raum 4-15-09

      In der Blockveranstaltung fragen wir uns, inwiefern die Sprache bei der Unterscheidung von Mensch, Maschine und Tier eine Rolle spielt. Wechselwirkungen von Lesen und Verstehen sollen hier vorrangig untersucht werden und Ausgangspunkt sein um "Produktsprachen" im Gestaltungsprozess nachvollziehbar und analysierbar zu machen.

      Folgende Zusammenhänge und Begrifflichkeiten werden wir gemeinsam erarbeiten:

      Über die "Natur der Sprache" und das "Buch der Natur"
      Das Schaf "blökt" - Der Mensch "spricht"
      Lesbarkeit und Verstehen im Gestaltungsprozess
      Maschinen lesen: Lesezugriff
      Produkte sprechen

      Interner Bereich
    • Schleifen und Kreisläufe. In Theorien, aktuellen Medienanwendungen und Kunst (Einführung Medientheorie)

      Für DM B-205, ID, FK
      montags 11-14h ab 11.10.2010

      Phänomene wie Schleifen, Feedbacks, Rekursionen, Wiederholungen (Loops) und Turns sind Figuren eines medialen Prozesses. Sie sind maßgeblich an der Konstitution von Medien beteiligt. Sie sind aber auch vielfach Ausgangspunkt für künstlerische und gestalterische Szenerien.

      In dem Seminar wollen wir uns sowohl den uns überall begegnenden endlosen massenmedialen Wiederholungszyklen, den maschinellen Feedbacks u.a. in der Datenverarbeitung, den Rekursionen zur Strukturgebung von Zeit, aber auch den gesellschaftlichen Steuerungs- und Kontrollgeschehen, sowie auch den Rückkopplungen der Sinne (Mund, Auge, Ohr, Hand) in der Wahrnehmung zuwenden. Diese sollen hier alle untersucht, nachvollzogen und erprobt werden.

      Um diese komplexen Prozesse zu erforschen zu können, lesen wir (medien)theoretische Texte, diskutieren medienkünstlerische, gestalterische und spielzeugähnliche Beispiele und analysieren aktuelle Medienanwendungen. Eigene Rückkopplungen, Schleifen und Wendungen können ebenfalls vorgeführt werden.

      Interner Bereich
  • 2009/10

    • Zufälle und Unvorhersehbares in der Kunst und Kultur des 21. / 20. Jahrhunderts

      Man könnte meinen, wir sind in die Epoche der Prognosen eingetreten. Prognosen sind nicht nur Aussagen über die Zukunft, sie sind maßgeblich an der Gestaltung unserer Gegenwart beteiligt. Wer Prognosen stellt und wie das geschieht, sind entscheidende soziale, politische und kulturelle Faktoren.
      Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang aber das Unvorhersehbare und der Zufall? Ist der Zufall selbst gar schon wieder berechenbar, oder macht er es möglich, dass "das Neue" unberechenbar in die Welt kommt? Manchmal vielleicht auch als Unfall.
      Im Rahmen des Seminars sollen verschiedene Theorien erarbeitet werden sowie künstlerische, gestalterische und wissenschaftliche Beispiele dieses und des letzten Jahrhunderts gegenübergestellt werden. Erprobungen eigner "Kreislaufstörungen" sind eingeplant.

      Interner Bereich
    • Sampling und Hybridisierung

      Was soll man in einer Umgebung, in der immer alles verfügbar scheint, auch anderes machen als Sampling?
      Theoretische und historische Voraussetzungen dieses grundlegenden Prozesses und Verfahrens einer heutigen Medienkultur – auch als Remixkultur bezeichnet – möchten wir innerhalb des Seminars verfolgen und kritisch analysieren. Beispiele aus Medienkunst und Design sollen ebenfalls hierzu herangezogen werden. Durch kleinere eigenständig erarbeitete Rekombinationen können die theoretischen Überlegungen erprobt werden.

      Interner Bereich
    • Raum, Karte und Navigation. (mit Prof. Maydell)

      Wie orientiere ich mich im Raum?
      Geoweb, Google Earth und GPS: Medien bringen den Raum nicht zum Verschwinden, sondern reorganisieren ihn. So wird der Raum selbst heute gerne als neue Medienplattform bezeichnet. Die Orte unserer Lebenswelt sind nur noch als mediatisierte zu denken. Wie verändern sich die Ordnungen des Raumes auf Grund des Geotaggings und der satellitengestützten Fernerkundung? Welche Ordnungsprinzipien werden hier transparent?
      Diesen Fragestellungen wollen wir anhand einer Analyse der historischen Entwicklung sowie der Lektüre theoretischer Konzepte nachgehen, das Theoretische in praktische Übungen um- und übersetzen und so einerseits einen Einblick in die Geschichte aber auch in grundlegende Probleme und Potentiale des Mappings und der Gestaltung von (hybriden) Geomedien erhalten.

      Interner Bereich
    • Theorie und Geschichte der Fotografie

      In dem Seminar wird die Geschichte der Photographie von der Erfindung der Daguerreotypie um 1840 und den Reaktionen, die sie hervorgerufen hat, bis hin zur digitalen Photographie Ende des 20. Jahrhunderts erarbeitet und rekonsturiert. (mit zahlreichen Beispielen zur Dokumentarphotographie; zur Entwicklung der Werbephotographie; zur Modephotographie; zu aktuellen künstlerischen Vertretern des Photographischen etc.)

      Interner Bereich
  • 2008/09

    • Der Künstler als Markstratege. Lektüren, Diskussionen und Exkursionen zu Kunst und Markt

      Blockseminar, (HfK Bremen, Freie Kunst)

      Interner Bereich

Abschlussarbeiten

  • Master Thesis Digitale Medien

  • Elianna Runner

    Masterthesis June 2013

  • Stefan Lacic

    Masterthesis Jan. 2013

  • Stella Widiasanti

    November 2012

  • Ahmad Saleh

    My mother is 48, my father is 67 and I'm a lifelong Ausländer (2010/2012)
    Verdener Kurzfilmpreis 2012, Nominiert für den deutschen Kurzfilmpreis 2012

  • R.Julius Bambang Agung Widjajanto

    Promotion zu "Wayang Authoring. A web-based Authoring Tool for Visual Stroytelling for Children" 2011

  • Tim-Christian Mundt

    A Thousand Perspectives (2011)

  • Tobias Hildebrandt

    Potenziale der Sonifizierung-
    Daten und Relationen aus der Kunst zum Klingen bringen, am Beispiel der
    compArt Datenbank (2011)

  • Isabella Lomanto Uribe

    Algorithmic sign: mohr+molnar+more (2011)

  • Chi-chun Chang

    The Silent Witnesses The Missing Hinges Betwenn Food Riots and Eating Contest (2010)

  • Katja Langeland

    Boring Picutres – CCTV Images between Evidence and Emptiness (2008)

  • Martha Friedrich

    Interface – Entwicklung für die digitale Moderations-Software nextmoderator (2009)

  • Bachelor Report Digitale Medien

  • Philip Wagner

    Bachelorreport März 2013

  • Marcel Helmer

    mapped by time, Oktober 2012

  • Jonas Otto

    Emotional Biomechanics, Bachelorreport Oktober 2012

  • Henrik Nieratschker

    Unstable Products, August 2012

  • Marie Binning

    Dokumentation, Netzwerk und Archiv
    -Konzept für ein neues Erscheinungsbild des Institut syn im Web, Herbst 2012

  • Nikkel Blaase

    Die Glaubensmaschine, November 2012

  • Michael Heins

    Crowdsourcing im Dokumentarfilm
    Relevanz und Eignung fremdgenerierten Filmmaterials (2011)

  • Arsene Hapi

    Der google-Komplex als Bildungsthema (AT)

  • Christopher Frahm

    Literatur im virtuellen Raum - Die Beeinflussung des Leseverhaltens durch das iPad (2011)

  • Verena Batz

    Medieneinsatz in der Museumspädagogik (2010)

  • Katja Philipsenburg/Marco Stolle

    Learning by Moving (2010)

  • Nora Höflitz

    Sprechersendung und News Show (2010)

  • Amel Ali-Bey

    Die erweiterte Privatsphäre (2010)
    Hochschulpreis Digitale Medien 2011

  • Andreas Wiegand

    Der Schwarm – Bildung gestalten (2008)

  • John Tettenborn

    Hypnotische und suggestive Techniken in Filmen mit digitalen Effekten (2010)

  • Claudius Kirsch

    Design und Umsetzung einer Datenvisualisierung zur Analyse von Nutzerbewegungen im Netz
    Komplizierter Titel. Einfache Software (2010)

  • Jan Kenter

    Zufall in der algorythmischen Kunst (2008)

  • Hannes Waldschütz

    Wartende Maschinen (2008)

    Digital Sparks Award 2008

  • Katrin Caspar

    Lovley Spam (2008)

  • Diplom Integriertes Design

  • Eike Harder

    Diplomarbeit Juli 2013

  • Annika Tritschler

    Diplomarbeit Juli 2013

  • Annika Nagel

    Diplomarbeit Juli 2013

  • Harm Coordes

    Diplom Februar 2013

  • Josie Majetic

    Diplom Juli 2013

  • Volker Weise

    Das Erbe des Prometheus, Oktober 2012

  • Jessica Scholz

    Der Schicksalsfaden, Oktober 2012

  • Juliane Osten

    Juli 2012

  • Ragna Müller

    Juli 2012

  • Bianca Holtschke

    Juli 2012

  • Johannes Ellmer

    Das "Urbild" der Schrift. Experimentelle Forschungsarbeit zur Geschichte und Ästhetik der Druckschrift

  • Christian Rogge

    Strategien der konzeptionellen Ästhetisierung und Visualisierung von
    Gemütszuständen. "Die Show" (2012)

  • Lisa Späthe

    Der Gistl Saal (2012)

  • Anna Müller/Nina Kruse

    "Zur Verstärkung der eigenen Kraft" 2012

  • Allegra Schneider

    2012

  • Antje Weller

    Anamorphose (2011)

  • Hayat Derfoufi

    Erotik im Blick der Frauen (2011)

  • Oscar Salieh

    ohne Titel (2011)

    ohne_Titel.pdf

  • Andrea Dilzer

    die Regel als Probe (2011)

  • David Nagel

    = (2011)

    GLEICH_DavidNagel.pdf

  • Philipp Schwarzer

    Vertraue dem Prozess (2010)

  • Zora Annabelle Heinicke

    Eigenkleid. (2011)

  • Niklas Hippel

    Collect Consume Forget (2010)
    Hochschulpreis Integriertes Design 2011
    output Award 2011

    Digitales Gegenwartsarchiv

  • Benjamin Suck

    Das Loch im Löffel (2010)

  • Nadine Mühlbach

    ZwischenRaum und Mensch (2010)

  • Tilman Richter

    Can Design open Black Boxes? (2010)

  • Karolin Jäger

    An Grenzen. Fremdes und Vertrautes (2010)

  • Carlo Grabowski

    Die Ästhetik der Assoziation (Assoziationsmaschine) (2009)

    Hochschulpreis Integriertes Design 2009

  • Nina Zidelius

    Das Souvenir (2009)

  • Lena Winkel

    Der Proberaum (2009)

  • Pia Niewöhner

    Zwischen. Eine Untersuchung im Prozess – Im Prozess einer Untersuchung (2009)

  • Katrin Seithel

    Aus der Hand (2009)

    Laudatio_kathrin_seithel_Fassbenderpreis_2009.pdf